PDF Drucken E-Mail

Das Sachgebiet Nachrichtendienst ist ein wichtiger Aspekt des Feuerwehrwesens.

Die Aufgaben des Sachbearbeiters Nachrichtendienst (Posten in der Feuerwehr) sind sehr spezifisch, gehen aber teils Hand in Hand mit dem Sachgebiet der EDV. Die Hauptaufgaben gliedern sich wie nachfolgend gelistet:

  • Wartung der Funkgeräte
    Funkgeräte jeglicher Art bilden das Rückgrat der Einsatzleitung, egal in welcher Bauform, Funktionsweise oder Alter. Die Kommunikation im Einsatz wird dadurch gesichert.
    Deswegen ist es wichtig, regelmäßig die Funkgeräte auf Funktion, Akkulaufzeit und Aktualität der Kurzwahllisten mit den für die Führungsorgane im Einsatz wichtigen Kurzwahlen zu prüfen und zu erhalten bzw. wieder herzustellen.
  • Funktionsproben der Sirenenalarmierung
    Jeden Samstag, zwischen 11:45 und 12:30 Uhr können Sie sich selbst von der Funktion der Sirenenalarmierung überzeugen. In diesem Zeitraum (sollten) alle Sirenen, die der Zivilschutzverband nutzt bzw. die örtlichen Feuerwehren nutzen, das Sirenensignal „Probe“ (einmaliges Aufheulen für ca. 15 Sekunden) abgeben. Ist dies nicht der Fall, so wird der Sachbearbeiter Nachrichtendienst auf den Plan gerufen.
    Im Gemeindegebiet Kottingbrunn gibt es zwei Sirenen, die jeden Samstag um ca. 12:08 von der Bezirksalarmzentrale Baden zur Sirenenprobe aktiviert werden.
  • Problembeseitigung bei Störungen der Sirenenalarmierung
    Sollte eine Sirene wirklich einmal ausfallen, wird vom Sachbearbeiter festgestellt, um welche Art Störung es sich handelt und gemeinsam mit dem Zivilschutzverband und der Funkwerkstätte des Landes Niederösterreich an der Problemlösung gearbeitet.
  • Verwalten der Funkgeräte und Personenrufempfänger (Pager)
    „Das gewisse Etwas“ – ein relativ geringer Papier- und Schreibaufwand gehört natürlich auch dazu. Der SB Nachrichtendienst muss jederzeit darüber Bescheid wissen, wo sich welches Funkgerät befindet bzw. an welche Mitglieder Pager ausgegeben wurden.
  • Verwalten der Alarmierungssysteme (SMS, Pager)
    Zusätzlich zu dem gesicherten Alarmsystem der Sirene gibt es in Kottingbrunn noch die Alarmierung der Mitglieder über Pager (gesicherte Alarmierung) und SMS-Alarmierung (ungesichert). Je nach Einsatzfall bzw. Personalbedarf bei Einsätzen können auch durch aktuell gehaltene Alarmierungsschleifen gezielt Mitgliedergruppen zum Einsatz gerufen werden.